das Neueste vom Tage
E-Gitarren-Bastelspaß
Island 2016
Canada 2015
Oslo-Bergen 2014
Norwegen März 2013
Norwegen Nov. 2012
Norwegen März 2012
Norwegen Okt. 2011
03.10.2011, Tag 1
04.10.2011, Tag 2
05.10.2011, Tag 3
06.10.2011, Tag 4
07.10.2011, Tag 5
08.10.2011, Tag 6
09.10.2011, Tag 7
Grönland 2011
Norwegen 2010
Norwegen 2007
Norwegen  2006
MITTELMEER 2006
Norwegen 2005
Zoobilder
IMPRESSUM
Gästebuch


Tag 7 - Sonntag, 9. Oktober 2011

Der letzte Tag an Bord - auf dem Weg nach Bergen - bei heftigem Wetter.
Den ein oder anderen packt ja an so einem letzten Tag auf dem Schiff die große Traurigkeit , aber ich war einfach nur happy, dass ich die Reise gemacht hab.
Es gab ordentlichen Seegang und ganz schön heftige Schläge gingen durch das Schiff.
Da die Kabine schon geräumt werden musste, konnte man den/die Koffer beim nächsten Aufzug abstellen, wo sie durch das Personal später abgeholt wurden.

In Bergen im Terminal waren sie auf dem Kofferband wiederzufinden.

Jetzt war Zeitaussitzen angesagt, und das dauerte länger als geplant. Vorhin wurde eine Stunde Verspätung bekanntgegeben, das bedeutete, die Ankunft in Bergen würde erst gegen 15.30h sein. Es war Zeit genug, mal kurz per Schiffs-WLAN ins Netz zu gehen, denn Sturm und Regel waren ziemlich krass, auf Deck 6 sind die Türen nach draußen kaum aufzukriegen, also blieb ich (vorerst) mal lieber im Warmen.

Die MS TROLLFJORD hatte echt schwere Arbeit, die Wellen waren nicht schlecht und es gab mehrfach schnelle Warnungen, dort zu bleiben, wo man grade sei und sich hinzusetzen. Ich hab versucht, das extreme Schaukeln zu videografieren (ja, ja, klar war ich draussen, zumindest auf 6 an den Seiten und hinten), aber es war so viel Gischt über dem Wasser, dass man keinen Horizont erkennen konnte, und ohne den sah es eben so aus wie einfach geradeaus gefilmt.

Mal sehen, wie es weitergeht, die frischen Waffeln grade waren jedenfalls wieder seeeeeehr lecker.
Ich war brav und hab das Angenehme (Waffeln essen) mit dem Nützlichen (Anweisung sich möglichst zu setzen) verbunden .

Hier noch ein paar Wetter-Impressionen:

Wir waren also mit einer Stunde Verspätung in Bergen, um 15.30h, und die Passagiere mit der gebuchten Bahnrückfahrt ab 16h konnten als erste von Bord. Die meisten anderen scharrten auch schon mit den Hufen, obwohl es eigentlich decksweise sortiert losgehen sollte....
Als einer der letzten Passagiere ging ich von Bord und wurde von Petter mit einer herzlichen Umarmung verabschiedet.
Die Flughafenbusse standen schon bereit und fuhren um 16h los, die Passagiere mit Flug um 17.05h nach Amsterdam waren total nervös. Um es direkt zu sagen: Der Flieger nach Amsterdam wartete wirklich auf die Passagiere vom Schiff, mehrfach gab es Aufrufe, und mit reichlich Verspätung, aber wohl mit allen Passagieren hob er dann ab.

Mein Flug hat dann auch bestens geklappt (auch dahin, wo er hin sollte  ), pünktlich vor allen Dingen, also genügend Zeit, um in Kopenhagen auch mal Terminal D kennenzulernen.
Das Boarden für den 20.40h-Flug nach Düsseldorf begann zeitig, um 20.30h erscholl "Boarding completed" und dann passierte ............ nix.
Sogar eine ganze Zeit lang......nix.

Es wurde immer wärmer in der Maschine, die Aircondition lief nicht. Irgend ein kleiner gelber Hilfsmotor, der die Maschine mit zusätzlicher Luft versorgt, hatte irgend einen Klappendefekt, und im Laufe der Zeit waren erst ein, dann 2 Techniker beschäftigt. Der Pilot war auch mal draußen und verkündete dann persönlich, dass man nach Erledigung von 2-3 Sachen den Defekt zwar nicht komplett beheben kann, aber immerhin fliegen könne, wenn auch etwas langsamer.
Das Ende vom Lied? Wir saßen also gut 1 1/4 Std. in der Maschine, bis die dann endlich um 22h nach Düsseldorf startete
Zwischendurch erhielten wir das OK, die Handies einzuschalten und Nachricht über die Verspätung nach Hause zu geben.
Armin hatte sich wegen des Abholens auf der website vom Flughafen Düsseldorf immer wieder informiert, erhielt dort aber nur die Info: Maschine wird erwartet. Erst ein Blick auf die website des Kopenhagener Airport machte klar, dass ich mit gehöriger Verspätung wieder in Düsseldorf sein würde.

Da war es gut, dass ich nicht direkt am nächsten Tag ins Büro musste ........ ich hatte ja sooooooooo viel zu erzählen, und Armin hat es wie immer mit gleichem Spass an meiner Freude geduldig ertragen.

Und wie heißt es ja des öfteren????







Nach der Reise ist vor der Reise .......


In diesem Sinne: Viiielen Dank  für Eure geduldige Begleitung, die vielen lieben Grüße unterwegs  und Euer Lob für die Fotos  und und .......