das Neueste vom Tage
E-Gitarren-Bastelspaß
Island 2016
Canada 2015
Oslo-Bergen 2014
Norwegen März 2013
Tag 3+4 - 10.+11.03.2013
Tag 5+6 - 12.+13.03.2013
Tag 7+8 - 14.+15.03.2013
Tag 9+10 - 16.+17.03.2013
Tag 11+12 - 18.+19.03.2013
Tag 13+14 -20.+21.03.2013
Tag 15 - 22.03.2013 -ENDE
Norwegen Nov. 2012
Norwegen März 2012
Norwegen Okt. 2011
Grönland 2011
Norwegen 2010
Norwegen 2007
Norwegen  2006
MITTELMEER 2006
Norwegen 2005
Zoobilder
IMPRESSUM
Gästebuch


Reisetag 03 - Sonntag, 10.3.2013

Heute war für unsere Gruppe ein Stadtbummel und die Fahrt zum Fløyen geplant. Nach dem Frühstück sollte dazu das Treffen um 10h an der Hotel-Rezeption sein.
Hatte ich zuvor schon erwähnt, dass ich 2 Weckzeiten im Handy programmiert habe ????????
Um kurz nach 7.00h saß ich bereits beim Frühstück, denn der frühe Blick aus dem Fenster verhieß Feines. Eine halbe Stunde später war ich unterwegs, bei strahlend blauem Himmel ohne Wölkchen und kaum Wind. Das Wasser war spiegelglatt. Ich bummelte ganz gemütlich, schließlich war doch Urlaub.

Dann hatte ich die Idee, doch schon mal auf den Berg zu fahren, wer weiß, welche Uhrzeit da für Odds Gruppe geplant war und da hatte ich vielleicht was anderes vor.  So saß ich nach dem Bezahlen von 80 Kronen um 8.50h in der Bahn, die beiden Mittpassagiere machten sich auf Wanderrunde und ich hatte den Fløyen mit grandioser Aussicht bei diesem Traumwetter für mich.  Eine entsprechende MMS veranlaßte Fotofreundin Helga zu Hause, direkt die Webcam anzuwerfen und mir am Telefon dann „Ich seh dich, ich seh dich ... wink mal ..."zuzurufen.

Bereits mit der nächsten Bahn ging es wieder hinunter, wegen des Gruppentreffens und Kofferdeponierens. Unser Bummel war ganz entspannt und bei dem Wetter eine echte Freude, das Fischsuppenessen hab ich ausgelassen. (Nur Finn war etwas nervig, wollte immer aufs Foto - wer hätte ihm das verweigern können?????)

Ich machte mich dann auf den Weg nach Nordnes, das kannte ich noch gar nicht. Öfters schrieb wer im Forum, da könne man "sein" Schiff so gut begrüßen... Den eigentlichen Aussichtspunkt ließ ich allerdings links liegen, lief immer weiter und dann war mir klar: da unten ist Gerda – und unsere Arme mussten die erste, wenn auch klitzekleine Winkaktion absolvieren. (Gerda war Veranstaltung des 1. Wiener Hurtigforum-Stammtisches, den ich vor einiger Zeit besucht habe.)

Gaaaaanz weit weg war die FINNMARKEN schon zu sehen, ab und zu kreuzten verschiedene Boote, sie trödelte ganz ordentlich. Aber dann glitt unser Objekt der Begierde langsam heran, ein toller Anblick und die Gänsehaut, als die FINNMARKEN ihre Ankunft vor Bergen kundtat, war nicht von der Kälte.

Wir sind dann gemütlich durch die engen Gassen mit verschiedenen Abstechern wieder zurückgelaufen und haben uns einen Kaffee bzw Mokka und ein Schoko-Croissant und Rosinenboller (der einen Vergleich mit Gerdas selbstgebackenen auf keinen Fall standhielt) gegönnt, bevor sich unsere Wege vorerst trennten.

Im Hotel holten wir unser Gepäck und fuhren mit dem Bus zum Hurtigruten-Anleger, wo das Gepäck direkt aus dem Bus in das Terminal geladen wurde. Wir waren gegen 16.30h durch die Sicherheitsunterweisung durch, auf dem Schiff waren die Kabinen jedoch noch nicht fertig, aber es war so manch Sinnvolles zu erledigen wie Cruise-Card freischalten, Ausflüge buchen, Coffee-Deal abschließen, durchs Schiff stöbern und und und draußen erst Christianus und Ute und dann Gerda treffen.
Um 18h war das Buffet schon zugänglich, aber kein Mensch im Restaurant.
Kurz danach kamen die ersten Hungrigen, wir gesellten uns dazu, und während Vor- und Hauptspeise es nur auf 3 Durchgänge brachten, konnte sich das Dessert mit ebenfalls 3 Durchgängen gut dagegen behaupten.

Die Infoveranstaltung mit Vorstellung der Crew hab ich mir angesehen, (ab Tromsø kommen noch 200 Paxe aufs Schiff, Engländer, sie bleiben über Kirkenes bis zurück nach Tromsø), den Koffer ausgepackt und Vorbereitungen fürs Rausgehen getroffen......

 Wir standen passend zur Abfahrt natürlich draussen, bei kaltem Wind (und es soll noch kälter werden lt. Infoveranstaltung), aber toller Sicht, bis wir unter der Brücke durch waren.

Mit Gerda bin ich morgen früh gegen 6h draußen auf Deck verabredet. Wer sonst noch dazukommt zur Winksession... mal sehen, wer aus den Federn findet. 

Gute Nacht also, wird ja auch ne kurze Nacht.

********************************************************************************

Reisetag 04 - Montag 11.3.2013

Hätte ich doch bloß besser aufgespasst........  .. aber ich wäre wohl sowieso nicht wachgeworden, als nachts die Durchsage für Polarlicht kam........ dafür hätte nämlich der Fernseher eingeschaltet sein müssen, und da hab ich nicht dran gedacht  (die mir bislang bekannte Art der Durchsage über den Lautsprecher der Telefonanlage gefällt mir viel viel besser, damit hat man wenigstens keine Dauerlichtquelle in der Kabine während der Nacht.).
Nicht vergessen hab ich allerdings, mir den Wecker zu stellen. Wie verabredet traf ich Gerda schon auf Deck und half, das Hurtigforumbanner anzubringen. Kurz danach kamen auch die anderen Fories Christian und Ute, Vidar und ein Schweizer, der sich als Forenmitglied Christoph zu erkennen gab. So kurz nach 20 nach 6 tauchte dann die TROLLFJORD auf und am Heck war ein einsames Taschenlampenlicht erkennbar, Forie Marion winkte uns zu. 

Kurz nach 8h hatte sich die Sonne durch die dicken Wolken gekämpft 


und wer kennt das nicht - Sonne und schmutzige Scheiben sind keine gute Kombination, auch wenn wir die Scheiben fast immer nur von draußen sahen.
Zu meiner großen Überraschung kam ich in den Genuss einer mir bislang unbekannten Service-Leistung..... denn plötzlich sah ich eine einsatzfreudige liebenswerte Fensterputzfee  draußen an meinem Kabinenfenster wischen. Zu unser beider Leidwesen war dieser Einsatz vergebens, da es sich bei den Fensterverschmutzungen um mittlerweile festgebackene Salz- und Kalkablagerungen handelte.

Jetzt, nach Måløy und Frühstück ist sanftes Schaukeln auf Stadhavet angesagt. Warum der Swimming-pool meinte, er müsse sich als Wellenbad aufspielen, erschloss sich mir jedoch nicht.  

Für Ålesund und die angebotenen Ausflüge dort wird die Mittagstischzeit extra eine halbe Stunde vorgezogen. Auf unsere Gruppe wartete bereits unser eigener Ausflugsbus, für eine kleine Stadttour, den Besuch des Aquariums und die Fahrt zum Aussichtspunkt Aksla.

 
Wie man unschwer an den Bildern erkennt, meinte genau zu der Zeit ein Schneegestöber allererster Güte einsetzen zu müssen. Da die Straßen sowieso noch nicht freigefahren waren, konnte man nur in tiefe Bewunderung für die Fahrkünste der Busfahrer verfallen. So manch einem im Bus kamen vereinzelt Bedenken, ob denn alles gutgeht. Alles war bestens - nur nicht die Aussicht.....  .. - aber Ålesund so im Schnee hat auch was. Auf den zum Schluss angeboteten Kurzspaziergang haben alle Businsassen verzichtet und so ging es direkt zum Schiff zurück. 


Nun war Molde das nächste Ziel und später passend zum Ende unserer Essenszeit die offene Seestrecke Hustadvika (gemerkt hab ich allerdings nichts davon.... Ententeich... und wie.....)



Beim Anlegen in Kristiansund war ich noch kurz an Deck, der TV stand auf Info-Kanal (man weiss ja nie....) und es war Zeit zum Schlafen.

Zum Bericht über den nächsten Reiseabschnitt geht es hier.